Einmischung erwünscht: GRÜNE: möchten mehr Frauen gesellschaftliche Teilhabe von Frauen und mehr Frauen in den Parlamenten

06.03.21 – von Ingrid Reichbauer –

Mehr als 50% der Bevölkerung sind Frauen. Dies spiegelt sich jedoch nicht annähernd im gesellschaftlichen Leben, in Vereinen und der Politik wieder. Wir GRÜNEN setzen uns dafür ein, dass sich dies ändert. So die Spitzenkandidatin der GRÜNEN Oestrich-Winkel für die Kommunalwahl am 14. März 2021, Ingrid Reichbauer.

Anfang März 2021 finden gleich zwei Tage statt, die auf die Ungleichbehandlung von Frauen in unserer Gesellschaft aufmerksam machen. Am 8. März 2021 findet jährlich der Internationaler Frauentag und am 10. März 2021 der Equal Pay-Day statt.

Der Internationale Frauentag besteht in Deutschland seit 1911, seit 1921 wird er jährlich begangen. Bereits vorher kämpften Frauen für Ihre Rechte. So gelang es damals nach jahrzehntelangem Einsatz 1918 das Frauenwahlrecht zu erstreiten. Ein solcher Tag erinnert uns daran, dass es keine Selbstverständlichkeit ist wählen zu gehen.

Die GRÜNEN nehmen dies zum Anlass, dazu aufzurufen, sich an der Kommunalwahl am 14. März 2021 zu beteiligen. Der Frauenanteil in den Parlamenten, auch in Oestrich-Winkel ist noch immer viel zu gering. Die GRÜNEN sorgen durch die Quotierung bei der Aufstellung ihrer Wahllisten für mehr Chancen für Frauen zu kandidieren. Deshalb ist bei der GRÜNEN Fraktion in Oestrich-Winkel der Frauenanteil der höchste (2 Frauen, ein Mann, ein männliches Magistratsmitglied. Wir GRÜNEN finden es wichtig, dass die Erfahrungen von Frauen angemessen berücksichtigt werden. In der Stadtverordnetenversammlung werden weitreichende Entscheidungen über das Zusammenleben in Oestrich-Winkel getroffen. Das geht von Entscheidungen über Verkehrsgestaltung, Stadtgestaltung bis zu Entscheidungen über Kita-Plätze, Sozialpolitik, Seniorenpolitik bis hin zu Entscheidungen in den Ortsbeiräten. Frauen haben oft einen anderen Erfahrungshintergrund und deshalb oft eine andere Sicht auf die zu treffenden Entscheidungen im Stadtparlament. Deshalb gilt: Frauen sollten sich einmischen, politisch Einfluss nehmen und am gesellschaftlichen Leben beteiligen. Es gilt auf allen politischen Ebenen die Voraussetzungen zu schaffen, diese Teilhabe zu ermöglichen.

Am 10 März ist der Equal-Pay-Day. Er macht auf die immer noch bestehende Lohnungleichheit zwischen Männer und Frauen aufmerksam. Der Lohnunterschied zwischen Männer und Frauen beträgt bundesweit 19%. Nach wie vor belegt Deutschland damit eine der hinteren Spitzenpositionen in Europa. Am 10. März 2021 sind diese 14% erreicht. Bis zu diesem Tag arbeiten Frauen statistisch gesehen umsonst. Wir brauchen deshalb mehr Frauen in Führungspositionen, um dies Ungleichheit zu beseitigen.

Geraden in Zeiten der Pandemie wird deutlich, dass Frauen einen großen Teil der unbezahlten Carearbeit leisten. Homeschooling, Organisation des Familienlebens sind noch weitgehend Frauenaufgabe.  Leider hat auch in den letzten Monaten das Thema „Gewalt gegen Frauen und in der Familie“ nochmal zugenommen.

Bei diesem wichtigen Thema darf nicht weggesehen werden. In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Häusliche Gewalt“ des Rheingau-Taunus-Kreises muss auf die Situation aufmerksam gemacht werden.

Die GRÜNEN setzen sich auf allen Ebenen, so auch in Oestrich-Winkel für die Verbesserung gesellschaftlicher und politischer Teilhabe, für mehr Frauen in Führungspositionen und gegen häusliche Gewalt ein.

Wir können Frauen nur ermuntern, sich einzumischen, das gilt auch für die Mitarbeit im Ortsverband der GRÜNEN, so Reichbauer abschließernd.

Kategorie

Grüne Presseerklärungen | Neue Presseerklärungen

Wir Grünen bei facebook

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]